Gesunde Kinder in gesunden Kommunen

Ein euro-kommunales Netzwerk zur Förderung eines aktiven Lebensstils von Kindern und Jugendlichen

"Gesunde Kinder in gesunden Kommunen" (GKGK) - was meint dieser Satz?

Gesunde Kinder in gesunden Kommunen" - dieser Satz ist in dreifacher Hinsicht zu verstehen: (1) als eine umfassende Maßnahme zur Förderung eines aktiven Lebensstils bei Kindern, (2) als eine gemeinsame Perspektive von mehreren Partnern in einer Kommune, diese Förderung durch ein lokales Netzwerk zu verwirklichen und (3) als eine Zielbeschreibung, was für das einzelne Kind und die soziale Gemeinschaft in einer Kommune in einem umfassenden und sich gegenseitig bedingenden Umfeld mit entsprechend vernetzten Maßnahmen in den verschiedenen Lebensbereichen erreicht werden soll.

Die Perspektiven  des GKGK-Projektes

Die Perspektiven des Handlungsprojektes GKGK sind breit gestreut und auf alle drei kindlichen bzw. jugendlichen Verhaltensbereiche ausgelegt (motorisch, sozial, mental) und in sich gestaffelt aufgebaut. Neben der Vernetzung für diese drei Verhaltensbereiche durch entsprechende  präventive Programmmaßnahmen zu Förderung der Gesundheit in einem umfassenden Sinne, geht es zweitens um die soziale Vernetzung aller Maßnahmen, die zu einer Förderung eines aktiven, gesunden Lebensstils von Kindern und Jugendlichen in ihren verschiedenen Lebensbereichen beitragen. Dafür gibt es je nach Familie und Elternhaus, Schule und Sportverein, kommunaler Infrastruktur in den Kommunen unterschiedliche Voraussetzungen und mehr oder weniger günstig vorhandene, „gewachsene" lokale Gegebenheiten. Alle Aufgaben und Ziele in diesen drei Handlungsfeldern sollten in einer Schrittfolge geplant, nach und nach aufgebaut und als festzulegende „Benchmarks" erreicht werden.

Die aktuelle gesundheits-, bildungs- und sportpolitische Diskussion

Die motorische Leistungsfähigkeit von Kindern bei Basisfähigkeiten wie „Koordination", „Kraft" und „Ausdauer"  sind heute um 10 bis 20 % rückläufig,  zeitgleich gehen auch die täglichen Bewegungszeiten zurück gegenüber altersgleichen Kindern in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren.

Immer mehr Kinder bewegen sich heute immer weniger und immer mehr Kinder besitzen heute immer mehr Mängel in ihrer motorischen Entwicklung

Die absolute Mehrheit der Kinder in Deutschland bewegt sich heute deutlich weniger als 60 Minuten am Tag. Für diesen Trend sind verschiedene Faktoren verantwortlich zu machen. Besonders die Alltagsmotorik hat abgenommen, d.h. die Schulwege werden meistens sitzend im Auto oder Bus verbracht, auch Schulsportstunden sind häufig vom Ausfall betroffen und die nachmittäglichen Bewegungszeiten werden mehr sitzend im Haus und am Computer verbracht als draußen mit Bewegung, Spiel und Sport. Aber auch der Aufforderungscharakter, draußen auf Straßen und Plätzen zu spielen, ist weniger vorhanden, weil Verbotsregelungen bestehen oder der Straßenverkehr so gefährlich ist, dass Eltern davon abgehalten werden, ihre Kinder nach Draußen zu schicken.

In unserem Projekt GKGK geht es um diese große Gruppe von Kindern, nicht nur um die übergewichtigen und adipösen Kinder.

Alle Kinder sollen in ihren basismotorischen und sozialen Kompetenzen gezielt und nachhaltig gefördert werden und zu einer ausgewogenen Ernährungsweise ebenso angehalten werden wie zu einem „kreativen" Gebrauch der elektronischen Medien für Schule und Freizeit.  Denn :

Bewegungsaktive Kinder sind fitter, lernen  und fühlen sich besser"

 

Das Projekt wird unterstützt von der Euregio Rhein-Waal

Informationen zu diesem aktuellen Gemeinschaftsprojekt können in einer Kurzfassung dem Handbuch entnommen werden, welches hier zum download bereit steht.


Artikel drucken
   

   

Links zu gesunder Ernährung / Gesunder Lebensstil
 

Der BKK Gesundheitskoffer

 

 

 

 

 

Die Ernährungspyramide 

 
 

 

 

 

Lekker Fit

 
 
 
 Links zu Bewegung Spiel und Sport 
 
 
 
 
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

Optimiert f?r Netscape ab Version 4.7 und f?r Internet Explorer ab Version 5.5 bei einer Aufl?sung von 1024 x 768